Fußgängerfreundliche Gemeinde

Die partizipative Gestaltung einer fußgängerfreundlichen Lebenswelt, in der möglichst viele Alltagswege gut zu Fuß erledigt werden können.
Ältere Menschen und Eltern mit Kleinkindern gehen besonders viel zu Fuß. Hauptsächlich legen sie kurze Strecken in ihrer Wohnumgebung zurück. Styria vitalis unterstützt Sie als Gesunde Gemeinde dabei, das Wohnumfeld sicher, attraktiv, komfortabel und barrierefrei zu gestalten.

Schritt 1: Planungsphase mit einem Informationsgespräch und einem Planungstreffen mit EntscheidungsträgerInnen, lokalen RaumplanerInnen und VertreterInnen aus der Bevölkerung

Schritt 2: Gemeinsamer Workshop mit EntscheidungsträgerInnen, lokalen RaumplanerInnen und BürgerInnen, in dem die Bedürfnisse beim alltäglichen Zu-Fuß-Gehen erhoben und Stolpersteine benannt werden

Schritt 3: Gemeinsam werden Wege und Plätze begangen, eine Fotodokumentation wird erstellt:

  • Wie fußgängerfreundlich sind die Gehwege zum Gemeindeamt, zur Bank, zu ÄrztInnen, Geschäften und Treffpunkten?
  • Wo sind Räume zur Regeneration und wie gut sind sie zu Fuß erreichbar?
  • Sind die Wege gut beleuchtet und wo gibt es Toiletten?
  • Gibt es bauliche Barrieren, die von der Benützung eines Weges abhalten?

Schritt 4: Workshop mit EntscheidungsträgerInnen und lokalen RaumplanerInnen, um Ergebnisse und Anpassungsmöglichkeiten zu diskutieren und Empfehlungen für die Umsetzung zu formulieren

Schritt 5: Information über die Empfehlungen und geplanten Umsetzungsschritte an alle Prozessbeteiligten

Schritt 6: Die Gemeinde setzt die geplanten Maßnahmen eigenständig um. Nach einem Jahr wird gemeinsam reflektiert, was bereits erreicht wurde und wo noch Handlungsbedarf besteht.

Kosten

Die Projektbegleitung durch Styria vitalis im Rahmen von Kooperation 2 kostet € 1.500.- pro Jahr.

Sämtliche Angebote aus Kooperation 1 können ergänzend kostenfrei genutzt werden!