Ein Angebot im Rahmen des Projekts „KIDS essen gesund“

Der kleinste Garten ist ein Topf

Gärtnern auf der Fensterbank, in Töpfen, Kisten und Trögen

Die SchülerInnen erweitern in diesem Workshop ihre Kenntnis über essbare Pflanzen. Der gesundheitliche Benefit, den uns die Pflanzen in der Ernährung schenken, ist Thema.
Wenn im Schulgarten kein Platz für ein Klassenbeet ist, können Tröge, Pflanzschalen und -kästen und andere Gefäße bepflanzt werden. Sie finden leicht einen Platz an der Hauswand, auf Terrassen oder Außenfensterbänken. In geschützter Lage kann die Gartensaison bereits zeitig im Frühjahr begonnen werden, ein wertvoller Beitrag zur gesunden Jause ist gesichert. Auch im Klassenzimmer kann Essbares auf der Fensterbank gedeihen.
Wir schauen unterschiedliche Samen an, besprechen, welch Wunder sie in sich bergen.
Wir säen Gemüse zum Vorziehen auf der Fensterbank, säen in Pflanztröge und Schalen, bepflanzen Töpfe, bereiten eine Sprossenanzucht vor, wie auch Experimente zum Beobachten.
Mit einem eigenen Garten tragen wir zum Klimaschutz bei, denn Obst und Gemüse aus der Region nach Saison ist die umweltfreundlichste Variante der Ernährung.

Inhalte

  • Vorstellen der essbaren Pflanzenvielfalt
  • Sämereien untersuchen, Verwendung
  • Essbares wächst nicht nur im Garten – auch auf der Fensterbank
  • Vorbereiten der Pflanzgefäße (Tröge, Wannen, Pflanzkästen, Schalen, Blumentöpfe)
  • Platzierung des Topfgartens / Ausrichtung
  • Aussaat: Jede/r SchülerIn sät selbst, setzt Jungpflanzen ein
  • Einführung in die laufende Betreuung des „Minigartens“.

Ziele

  • Die Aufmerksamkeit der Kinder auf die Vielfalt der Nutzpflanzen lenken.
  • Empowerment: selbst mit einfachen Mitteln zur Ernährung beitragen können
  • Verständnis, was Pflanzen zum Wachsen brauchen
  • Erweiterung: neue Gemüse- und Kräuterarten für die gesunde Jause kennen lernen
  • Persönlichen Zugang zur Ernährung mit Gemüse und Kräutern fördern
  • Lebensmittelkompetenz erwerben: Das Wachsen und Werden der Pflanzen als Nahrung erleben
  • Gärtnern als Beitrag zum Klimaschutz
  • Einbeziehen der älteren Generation, die auch Erfahrungen mit dem Gärtnern haben
Organisatorisches

Dauer & Methode: 4 Stunden-Workshop + 1 Stunde Vorbesprechung im Schulgarten

Termin & Ort: nach Vereinbarung in Ihrer Schule oder Gemeinde

Benötigte Ressourcen vor Ort: Besprechung vor Ort ca. 1 – 2 Monate im Vorfeld, um die Art und Größe des Gartens zu fixieren. Eine genaue Liste mit den notwendigen Materialien wird erstellt, Organisatorisches vereinbart.
Für den Workshop: Bitte um Einladung von 4 Personen pro Klasse (Schulinterne Personen, Eltern oder Großeltern), die nach Bedarf in weiterer Folge bei der Betreuung des Gartens unterstützen.

Kosten: Im Rahmen des Projekts KIDS-Kinder essen gesund entstehen der Schule keine Kosten für die Referentin. Anfallende Materialkosten werden von der Schule übernommen.
mehr Infos zum Projekt >