Theater macht Schule

Einmal in die Rolle eines anderen schlüpfen! Einmal spielerisch an ernste Themen herangehen! Einmal auf der Bühne stehen!

All dies und noch viel mehr gelingt mit Hilfe von theaterpädagogischen Methoden und Übungen. Theaterpädagogik heißt nicht, Schauspiel zu erlernen oder möglichst gut zu spielen, vielmehr nutzt es das Medium Theater, um Situationen darzustellen, Gefühle zuzulassen oder persönliche Erfahrungen einzubringen.

Was Kinder lernen können

Gemeinsam mit den SchülerInnen wird nach Themen gesucht, die in der Schule außerhalb der üblichen Unterrichtsfächer Relevanz haben (z.B.: Umgang mit AußenseiterInnen, aggressives Verhalten, Angst zu versagen,…). Es besteht ebenso die Möglichkeit, eines der Themen, die fächerübergreifend in der Schule bearbeitet werden, heranzuziehen (z.B. Umweltschutz oder Lesen/Bücher). Die SchülerInnen werden angeleitet, zu diesem Thema eigene Szenen zu erarbeiten, Improvisationen zu machen und vielfältige Formen des Ausdrucks zu finden. Im Vordergrund stehen die Freude am Spielen und am Ausprobieren, sowie die kreative Auseinandersetzung mit Situationen, mit sich selbst und den anderen! Den SchülerInnen wird die Möglichkeit geboten, in andere Rollen schlüpfen zu können und sich vor den anderen zu präsentieren.

Am Ende des Workshops heißt es „Vorhang auf“..

Die Themen der einzelnen Klassen werden in eine bühnenreife Form gebracht und dem Publikum präsentiert. Diese Werkschau ist somit ein fertiges kreatives Produkt, das die SchülerInnen selbst erarbeiten und welches eine schöne Herausforderung und Bereicherung für die ganze Schule darstellt.

Methoden: Theaterpädagogische Methoden, Methoden des „Drama in Education“, Spiele und Übungen

Ziele

  • kreative Möglichkeit des persönlichen Ausdrucks
  • kreative Entfaltung des persönlichen Potenzials
  • Selbstwert steigern
  • persönliche Problemsituationen, aber auch Ressourcen erkennen
  • Freude am Theater spielen
  • Spaß und Lachen

Leistungsumfang

  • Arbeit mit den SchülerInnen: 8 Stunden je Klasse
  • LehrerInnen-Fortbildung oder LehrerInnen-Eltern-Fortbildung: ca. 3 Stunden
  • Werkschau: 2 Stunden je Schule