Verträglich essen

Global denken, lokal genießen
  • Dauer des Vortrags: 1,5 Stunden
  • Termin: nach Vereinbarung
  • Ort: vor Ort in Ihrer Gemeinde
  • Zielgruppe: interessierte BürgerInnen in Gesunden Gemeinden
  • Kosten: € 82,50 für Gesunde Gemeinden in Kooperationsmodell 1; kostenfrei für Gesunde Gemeinden in Kooperationsmodell 2
  • Begrenztes Kontingent: für 5 Gesunde Gemeinden/Jahr buchbar

Die Welt, ein Dorf! Unsere Konsumentscheidungen, insbesondere für Speis und Trank, wirken (un-)mittelbar global. Und die Macht liegt bei den KonsumentInnen. Sie treffen die Entscheidung für verträgliches Essen in der Welt als Dorf.
Die Veranstaltung mit Ausschnitten aus dem Film „Soja – fleischgewordener Wahnsinn“ (2017) zeigt in kritischer Auseinandersetzung Wege und (Rezept-)Ideen auf, wie Essen genussvoll, aber auch verantwortungsbewusst gelingen kann.

Die Dominanz von tierischen Lebensmitteln auf unserem Teller ist ungebrochen. Bisher lag der Fokus der Ernährungsempfehlung, mehr Pflanzen, weniger vom Tier zu essen primär auf der Erhaltung unserer eigenen Gesundheit, bestenfalls dem Wohlergehen der Tiere. Immer lauter aber werden inzwischen globale ökologische und soziale Aspekte.

Der hohe Fleischkonsum hat gravierende Folgen, denn das hierzulande eingesetzte, vorwiegend aus Brasilien importierte Kraftfutter (vor allem „Gen-Soja“) für Rind, Schwein, Geflügel & Co verbraucht weltweit zwei Drittel aller fruchtbaren Flächen. Diese Form des Sojaanbaus ruiniert die Böden und das Weltklima, treibt Kleinbauern ins Elend und bringt auch hierzulande kaum einem Bauern Gewinn, weil immer mehr, aber immer billiger produziert werden muss. Eine der besten Alternativen ist Biolandwirtschaft.

Als Gesunde Gemeinde buchen Sie dieses Angebot zu einem Spezialtarif und zahlen kein Kilometergeld!