Wir werden eine Band …

… und geben ein klassenübergreifendes Konzert.

Die SchülerInnen der teilnehmenden Klassen und ihre LehrerInnen lernen verschiedene Rhythmen (Trommeln, Kleinpercussion, Basstrommeln) kennen und studieren eine kleine Tanzchoreographie ein. Bei der gemeinsamen Generalprobe wird aus den verschiedenen Bands ein Team. Den Abschluss bildet eine Präsentation unter Einbindung des Publikums. Das Mitmachkonzert kann zum Beispiel vor MitschülerInnen und Angehörigen stattfinden.

Um in so kurzer Zeit ein tolles Konzert vorzubereiten braucht es …

  • die Bereitschaft, sich in das Team einzufügen und sich gegenseitig zu unterstützen (Persönlichkeits- & Teamentwicklung)
  • den Mut, Fehler zu machen und mit eigenen und fremden Fehlern umgehen zu können (Feedbackkultur)
  • eine Methode, die schnelles Lernen ermöglicht (gehirngerechtes Lernen)
  • einen Ansporn zu einer lässigen Selbstdisziplin
  • eine Verbesserung der rhythmischen und motorischen Fähigkeiten

Das Gefühl, mit allen Mitgliedern einer Gruppe im selben Rhythmus zu sein, löst positive Emotionen aus und hat eine stark verbindende Kraft. Der multikulturelle Ansatz, die Freude am Trommeln, die gemeinsamen Erfolgserlebnisse sowie die gezielt vom Workshopleiter eingestreuten Botschaften verstärken die Inhalte des sozialen Lernens, sodass das Projekt eine wertvolle Referenzerfahrung für später darstellt.

Was Kinder, Eltern & PädagogInnen lernen können

  • Förderung von respektvollem und wertschätzendem Umgang in der Klasse und klassenübergreifend, von Kooperation, Toleranz und Zusammenhalt sowie einer positiven Feedbackkultur
  • Freude, Motivation, gemeinsame Erfolgserlebnisse
  • Stressreduktion, Aggressionsabbau, Mobbingprävention
  • Eingespielte Rollenfixierungen verändern sich, neue Anknüpfungspunkte entstehen
  • Verbesserter Umgang mit eigenen und fremden Fehlern und Schwächen
  • Hebung von Selbstvertrauen und Selbstwert
„Und wenn wir unsere Trommeln dann wieder abgebaut haben, verbleiben immer glückliche Kinder, stolze Eltern, zufriedene PädagogInnen und schöne Erinnerungen.“

Projektablauf

  • Gemeinsame Planung mit Schulteam, ReferentInnen und SchulbegleiterIn von Styria vitalis
  • Workshops mit den SchülerInnen
  • Thematisch passende Fortbildung für PädagogInnen und Eltern
  • Gemeinsame Abschlussreflexion mit PädagogInnen und Styria vitalis