Mimi isst!

Gesunde Mittagsverpflegung in Kindergarten und Schule wird mit dem Ausbau ganztägiger Betreuungsangebote immer häufiger thematisiert.

Während im städtischen Raum oft mehrere Verpfleger zur Verfügung stehen, mangelt es im ländlichen Raum an Küchen, die in dem auflagenreichen Feld eine wirtschaftliche Zukunft sehen.

Verpflegungsdreieck: Küchenbetrieb, belieferte Einrichtung & Erhalter der Einrichtung

Ziel ist es, mit dem Verpflegungsdreieck von Küchenbetrieb, belieferter Einrichtung und Kindergarten- bzw. Schulerhalter ein gemeinsames Verpflegungskonzept zu entwickeln, das den Möglichkeiten und Anforderungen aller Beteiligten entspricht.

Begleitung von Kindergarten-  und Schulerhaltern

Styria vitalis greift dabei auf die Erfahrungen aus dem Projekt Herausforderung Gemeinschaftsverpflegung und aus der Auszeichnung Grüner Teller-Betriebe zurück.

Während vor einigen Jahren vor allem der Speiseplan im Zentrum der Veränderungen stand, stehen heute auch andere Bereiche im Fokus:

  • Kommunikationsprozess sowie Bestell- und Beschwerdesystem zwischen Küche und belieferten Einrichtungen
  • Regenerieren der gelieferten Speisen in den Einrichtungen

Außerdem werden im Rahmen von Mimi isst! Erhalter in Bezug auf Vergabeprozesse im Kontext der Mittagsverpflegung beraten sowie Küchenbetriebe zu den Möglichkeiten und Kosten unterschiedlicher Verpflegungssysteme.

Kooperation mit zwei Gemeinden & einem privaten Träger

Gemeinde Übelbach und ihre Betreuungseinrichtungen (Kindergarten, Kinderkrippe, Hort) entwickeln ein Konzept, in dem alle Kinder der drei Einrichtungen aus der hauseigenen Küche versorgt werden.

Gemeinde Wundschuh evaluiert ihr Verpflegungskonzept für die Kinder aus Kindergarten, Volksschule und Nachmittagsbetreuung im Rahmen eines bestehenden Vertrages. Bei Bedarf wird das Verpflegungskonzept optimiert.

Gemeinnützige Projekt GmbH GiP optimiert ihr Verpflegungsangebot mit einem bestehenden Essenslieferanten und einem neuen Jausenlieferanten.

Projektmaßnahmen

  • Bedarfsanalyse mit den kooperierenden Erhaltern sowie im Verpflegungsdreieck
  • Recherche betriebswirtschaftlich sinnvoller Verpflegungssysteme in Abhängigkeit von unterschiedlichen Rahmenbedingungen
  • Erstellung inhaltlicher Ausschreibungs- und Vergabekriterien für die warme Mittagsverpflegung
  • Beratung und Schulung von Verpflegungsanbietern
  • Erstellung von Infomaterial zur Mittagsverpflegung für Eltern
  • Umsetzung begleitender Maßnahmen in den Einrichtungen