Gesunder Tagesablauf im Homeoffice

Rhythmus etablieren und Kontakte aufrecht erhalten

LehrerInnen sind es gewohnt, Teile ihrer Arbeit zu Hause zu erledigen. Idealerweise verfügen sie über einen angenehm eingerichteten, vom restlichen Wohnbereich abgrenzbaren Arbeitsplatz. Die intensive Form des Homeoffice durch das „Online-Unterrichten“ stellt eine neue Herausforderung dar. Die nachfolgenden Tipps sollen Sie dabei unterstützen, diese Zeit möglichst gesund zu durchleben:

Tagesrhythmus gestalten: Klarer Arbeitsbeginn und klares Ende, Kleidung wechseln, Pausen und Essenszeiten einplanen, Räume lüften und regelmäßig an der frischen Luft bewegen, neue Rituale und Routinen entwickeln, regelmäßige Aufsteh- und Schlafengehzeiten.

Ergonomie und Haltung vor dem Bildschirm regelmäßig überprüfen: Sitzposition, Kopfhaltung, Anspannung im Nacken, Haltung des „Maus-Arms“

Bewegung und Pausen bewusst und konsequent in den Tagesablauf einbauen: Regelmäßiges Aufstehen und kleine Pausen sind wichtig für die Erholung. Gerade wenn der Arbeitsweg zur Schule fehlt, fehlt uns am Ende des Tages die ausreichende Alltagsbewegung. Beispiele: zum Telefonieren aufstehen, kleine Übungen machen, sich durchstrecken, an die frische Luft gehen.

Mehrere kurze Pausen haben einen größeren Erholungseffekt, als eine große Pause. Beispiele: den Stift weglegen und aus dem Fenster in die Ferne schauen, das Fenster öffnen und ein paar Mal kräftig durchatmen, ein paar Treppen rauf und wieder hinuntersteigen, Blinzeln und die Augen für einige Sekunden schließen, Augen bewusst schließen und die Gedanken ziehen lassen, Atem- oder Koordinations-/Körperübungen machen, sich bewusst in die Sonne setzen und die Wärme spüren.

Bewusst Zeit fürs Essen und Trinken nehmen: Auch wenn es scheinbar mehr Zeit braucht, frisch zu kochen, haben wir gerade jetzt die Chance dazu. Machen Sie sich eine Liste von Ihren „Schnellkost-Lieblingsgerichten“. Regelmäßig Wasser trinken. Obst oder Nüsse für Zwischendurch bereitstellen.
Hier > ein paar Anregungen für saisonale Rezpete.

Regelmäßige Kontakte mit KollegInnen pflegen und bewusst planen: Der selbstverständliche Austausch mit den KollegInnen fehlt plötzlich, ist aber gerade in Krisenzeiten besonders wichtig. Man muss mit einer neuen Situation zurecht kommen und dafür neue Strategien und Lösungen erarbeiten. Daher auch jetzt im Online- oder Telefon-Austausch bleiben und Erfahrungen teilen!

Einige PädagogInnen-Teams verwenden das Online-Tool Zoom, andere Skype oder Microsoft Teams.  Auch wenn die Debatten über Datenschutz sehr widersprüchlich ausfallen, letztendlich muss es praktikabel sein und in Krisenzeiten schnell einsetzbar. Auf lange Sicht ist es sicherlich empfehlenswert, die verschiedenen Online-Tools genauer zu prüfen, sich (auch mit den Eltern) auf ein Tool zu einigen und die digitale Kommunikation damit langsam aufzubauen und zu üben, um in Krisenzeiten darauf zurückgreifen zu können.