Pilotprojekt: Gesunde BMHS

Die Auseinandersetzung mit Gesundheit in berufsbildenden mittleren und höheren Schulen beinhaltet Bereiche wie Lärm, Schulklima, Mobbing, Pausengestaltung, Bewegung, Ernährung…

Im Pilotprojekt “Gesunde BMHS” wurden in der Steiermark sechs Schulen drei Jahre lang begleitet. Die Projektentwicklung erfolgte von Styria vitalis, der Steiermärkischen und der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse sowie der Initiative “Tut gut” im Rahmen eines Kooperationsprojektes von aks austria, Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und BMBF. Gemeinsam mit SchülerInnen, PädagogInnen, Schulpersonal und Eltern wurden Gesundheitsthemen erarbeitet und Maßnahmen umgesetzt.

Im Jänner 2016 wurden insgesamt vier weitere Schulen in das Projekt aufgenommen, das nun gemeinsam von STGKK und Styria vitalis für die Steiermark fortgesetzt wird.

bmhs1

Projektablauf

  • Standortbestimmung mit Schulleitung, dem Team für Qualitätsmanagement und interessierten LehrerInnen
  • Ist-Analyse: – Bildung eines Projektteams an der Schule – Gesundheitsbefragung von SchülerInnen und PädagogInnen – Workshops mit dem nicht-unterrichtenden Personal – Gesundheitskonferenzen an der Schule: Beteiligung von SchülerInnen, Eltern, LehrerInnen, Direktion, nicht-unterrichtendem Personal
  • Planungsphase: Ziele- und Maßnahmenplanung im Gesundheitsteam
  • Umsetzungsphase: – Umsetzung konkreter Maßnahmen zu gemeinsam erarbeiteten Themen wie Pausengestaltung, Lärm, Schulklima, Mobbing, Bewegung, Ernährung, Selbstbewusstsein, Kreativität, LehrerInnengesundheit – Finanzielle Unterstützung der Schule durch das Projektbudget – Zwischenreflexion im Projektteam – Vernetzungstreffen aller Pilotschulen
  • Abschlussphase: Abschlussreflexion im Projektteam

Die ExpertInnen von Styria vitalis und der STGKK unterstützten die Pilotschulen in allen Projektphasen durch fachliche Beratung und Begleitung.

Gesunde_BMHS