COVID-19-Öffnungsverordnung, Fassung vom 10. Juni 2021

Wir haben relevante Änderungen aus der COVID-19-Öffnungsverordnung für Sie zusammengefasst. Diese Verordnung tritt mit 10. Juni 2021 in Kraft und mit Ablauf des 30. Juni 2021 außer Kraft.

Allgemeine Bestimmungen

1. Generell gilt weiterhin FFP2-Masken-Pflicht.

2. Für die Zutrittsberechtigung gibt es mehrere rechtlich zulässige Möglichkeiten (mit folgender Dauer):

  • Selbsttest mit digitaler Lösung: 1 Tag
  • Antigentest: 2 Tage
  • PCR-Test: 3 Tage
  • Genesene Personen: bis 180 Tage nach der Krankheit
  • Geimpfte Personen: ab 22 Tage nach der Erstimpfung bis zu 1 Jahr
    (Im Detail siehe § 1 Abs 2 COVID-19-ÖV.)

3. Es gilt nur mehr die Ein-Meter-Abstandsregel und in geschlossenen Räumen Maskenpflicht.

4. Erhebungspflicht von Kontaktdaten bleibt.

Zusammenkünfte

Tritt mit Ablauf des 16. Junis außer Kraft!

1. Zusammenkünfte in Innenräumen mit höchstens 8 Personen aus unterschiedlichen Haushalten (keine Abstandsregel und Maskenpflicht mehr) und im Freien mit höchstens 16 Personen, wobei minderjährige Kinder nicht einzurechnen sind.

2. Zusammenkünfte ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze mit bis zu 50 Teilnehmern
Anzeigepflicht: Ab mehr als 16 und bis max. 50 TeilnehmerInnen spätestens 1 Woche vorher.

3. Zusammenkünfte mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen
Im Innenbereich bis zu 1.500 Teilnehmern (höchstens 75 % Maximalauslastung)
Im Freien bis zu 3.000 Teilnehmern zulässig (höchstens 75 % Maximalauslastung)

Bewilligungspflicht ab 51 TeilnehmerInnen bleibt, sowie auch Präventionskonzept und COVID-19-Beauftragter.