Von bekannten Geschmäckern hin zu unbekannten, neuen Speisen

Wie unsere Geschmacksprägung unser individuelles Ernährungsverhalten beeinflusst?

Das Mittagessen im Kindergarten und der Schule trägt nicht nur zur Deckung des täglichen Nährstoffbedarfs bei, sondern erfüllt auch wesentliche soziale Funktionen. Am Tisch wird nicht nur gegessen, sondern Kinder lernen ganz nebenbei neue Lebensmittel kennen, halten sich an Tischregeln und sind Teil einer gemeinschaftlichen Esskultur. Wenn Kinder öfters frische Lebensmittel bewusst betrachten, daran riechen, diese ertasten, genau hinhören und schmecken, so fördert dies das Erleben von Genuss und Wertschätzung von frischen Lebensmitteln. Wie Sie es als (Groß-)Eltern von zu Hause aus unterstützen können, dass durch einen schnellen Einkauf, das gemeinsame Kochen oder eine kleine Kostprobe neuen Speisen eine Chance gegeben wird und wie die kindliche Neugier die Geschmacksbildung positiv beeinflusst, davon erzählen wir Ihnen bei diesem Vortrag.

Inhalt

  • Frühkindliche Geschmacksprägung
  • Kinder als Feinschmecker: wie Ihre Neugier die Geschmacksbildung positiv beeinflusst
  • Tipps und Tricks wie Eltern die Geschmacksbildung und das Ernährungsverhalten ihrer Kinder beeinflussen können

Ziel

Ziel dieses Vortrages ist es, alle teilnehmenden Personen zu sensibilisieren, dass die positive Geschmacksprägung, der Einsatz aller Sinne und das Experimentieren mit frischen Lebensmitteln das Ernährungsverhalten positiv beeinflusst.

Organisatorisches

Dauer & Methode: 1,5 Stunden Vortrag (inkl. Diskussion)

Termin & Ort: nach Vereinbarung in Ihrer Gemeinde oder Ihrer Einrichtung

Benötigte Ressourcen vor Ort: Laptop, Beamer, Laserpointer, Flipchart, Räumlichkeiten