LehrerInnen-Gesundheit als Gemeinschaftsaufgabe

Schulleitung und PädagogInnen benennen gemeinsam im Rahmen eines Workshops gesundheitsfördernde und -hemmende Faktoren für einen gesunden Arbeitsplatz Schule

Studien berichten, dass PädagogInnen sich weniger belastet fühlen, wenn das Thema LehrerInnen-Gesundheit in der Schule ausreichend Platz bekommt. Vielschichtige Faktoren beeinflussen die Gesundheit von LehrerInnen wie z.B.  der individuelle Umgang mit Belastungen, der soziale Rückhalt im Team, die Ausstattung des Schulhauses bis hin zu Rahmenvorgaben durch die Bildungspolitik.

Daher gibt es auch mehrere Ebenen, an denen angesetzt werden kann (und soll), um die LehrerInnen-Gesundheit zu stärken:

  • an der Lehrperson als Individuum
  • beim Team am Schulstandort
  • bei der Schulleitung
  • bei den gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen und Vorgaben

Inhalte

  • Info zu theoretischen Einflussfaktoren und praktischen Empfehlungen zur Stärkung der Gesundheit
  • Sammlung und Besprechung aktueller Ressourcen und Belastungen, die von den einzelnen LehrerInnen im Schulalltag wahrgenommen werden
  • Herausarbeitung möglicher Einflussbereiche und Handlungsfelder
  • Erarbeitung erster Veränderungsvorschläge

Ziele

  • Ressourcen und Belastungen des Berufsalltags reflektieren
  • Konkrete Veränderungsvorschläge diskutieren

Sie wollen die LehrerInnen-Gesundheit vertiefend bearbeiten?

Dann wäre statt des Workshops als nachhaltigere Alternative das einjährige ProjektLehrerInnen-Gesundheit als Gemeinschaftsaufgabe“ das Richtige für Ihre Schule. Im Rahmen des Projektes benennen Schulleitung und PädagogInnen gesundheitsfördernde und gesundheitshemmende Faktoren in ihrem Arbeitsalltag und entwickeln Veränderungsvorschläge. Lösungsansätze werden diskutiert und konkrete Maßnahmen vereinbart und reflektiert. Styria vitalis unterstützt bei der Maßnahmen- und Umsetzungsplanung.